Chemie » Studium

Das Studium

Es ist uns ein Anliegen, Ihnen, den zukünftigen Chemielehrerinnen und -lehrern, im Studium ein breites Spektrum an fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Methoden an die Hand zu geben. Die an der PH Weingarten vom Fach Chemie verantworteten Lehrveranstaltungen orientieren sich an den publizierten methodischen Innovationen für die Chemielehre (vgl. Eilks, I., Bäumer, M. & Byers, B. (2010): Methodische Innovationen für die Chemielehre – ein vernachlässigtes Feld an unseren Hochschulen? ChemKon 17(3), S. 124-130):

Beispiel 1: Multiple Repräsentationen und technische Möglichkeiten digitaler Medien nutzen. Computerbasierte Medien bieten Ihnen, den Studentinnen und Studenten, die Chance, durch multiple und adressatengerechte Repräsentationen komplexe Inhalte verständlich aufzubereiten. Dadurch eröffnen sich Möglichkeiten eines individuelleren Zugangs zu Sachverhalten. Sinnvoll gewichtet können Filmsequenzen, Computeranimationen, (digitale) Foto-Storys, computergestützte Messwerterfassungssysteme in der Umweltbildung etc. den Wissenserwerb nachhaltig positiv beeinflussen. In den fachwissenschaftlichen Seminaren und Laborpraktika werden solche Medien zielgerichtet eingesetzt, um die Genese von Wissen zu unterstützen.

Beispiel 2: Anwendbares Wissen durch kontext-/problembasiertes Lernen fördern.
Lernszenarien sollten möglichst Probleme aufweisen, die an lebensweltliche, subjektiv relevante authentische Kontexte anschließbar sind. In unseren Lehrveranstaltungen tragen kontext- und problembasierte Rekonstruktionen fachlicher Gegenstände zu experimentellen Unterrichtsthemen, die in den Seminaren zum Teil in Verbindung mit einem Unterrichtsentwurf präsentiert werden, zur Lehrerprofessionalisierung bei.

Beispiel 3: Forschen lernen durch forschungsbasiertes Lehren/Lernen.
Durch forschungsbasiertes Studieren können unsere Studentinnen und Studenten Einblicke in reale Forschung erhalten. Die Enkulturation erfolgt im kooperativen Miteinander im Rahmen des Schulpraktikums und zwar in Anlehnung an die Konzeptidee des Weingartener Modells der Lehrerbildung (Stratmann, Kansteiner et al.). Ein Schwerpunkt liegt auf ethnographischen Analysen; auch im Bereich der Inklusion.